Chronologie der Ereignisse

zum Roncallihaus 2.0

Das Roncallihaus wurde in den 1970er Jahren errichtet und 1975 eröffnet. Es bot Platz für Feiern oder Events bis zu 200 Personen. Jahrzehntelang wurde es sowohl von der katholischen Pfarrei Sankt Georg und Michael wie von Gögginger Vereinen genutzt. Auch das Kleine Volkstheater Göggingen spielte hier mehr als 400 Mal.

Im Juli 2013 entschied die Kirchenverwaltung von Sankt Georg und Michael, das Roncallihaus abzureißen, nachdem Jahre darüber nachgedacht wurde, wie es damit weitergehen sollte. […]

Nach dem Neubaubeschluss kamen Überlegungen auf, die Planungen in eine integrierte Stadtentwicklung einzubetten, die das Umfeld miteinbeziehen sollte, um das Gebiet östlich und nördlich des Klausenberges zwischen der Kirche Sankt Georg und Michael und dem Parktheater aufzuwerten. […]

Andere Augsburger kritisierten den Neubaubeschluss für das Roncallihaus, stellte der Bau aus den 1970er Jahren doch eine gelungene Bauform dieser heute noch kaum geschätzten Architekturepoche dar.

Quelle: http://www.augsburgwiki.de/index.php/AugsburgWiki/Roncallihaus

 

  • Erste Überlegungen bezüglich der Zukunft des Roncallihauses unter Pfr. Dr. Andreas Specker
  • Sept 2011: Wechsel des Pfarrers in der Gemeinde
  • Juli 2013: Beschluss Kirchenverwaltung Abriss und Neubau des Roncallihauses
    Augsburger Allgemeine: Roncallihaus wird abgerissen
  • Juli 2014: Projekttag Roncallihaus 2.0 öffentliche Vorstellung von sechs Entwürfen aus dem Architektenwettbewerb. Abfrage von schriftlichen Anregungen zu den verschiedenen Entwürfen
    Pfarrjugend stellt fest dass keiner der Entwürfe Ihre Bedürfnisse nur annähernd abdeckt
    Augsburger Allgemeine: Pfarrjugend ist enttäuscht
  • Aug 2014: Kirchenverwaltung sagt Jugend im Gespräch Bemühung um Räumlichkeiten zu
    Augsburger Allgemeine: Neubau des Roncallihauses verzögert sich
  • Dez 2014: Vorläufige Pläne des EG und OG werden der Pfarrjugend vorgestellt und im Schaukasten an der Kirche ausgehängt. Ein Kellergeschoss mit den für die Pfarrjugend wichtigen Lagerräumen ist in den Plänen nicht vorgesehen.
  • Dez 2015: Die Pfarrjugend sucht das Gespräch mit Pfr. Wurzer um den aktuellen Sachstand zu erfragen und damit Planungssicherheit für 2016 zu bekommen. Es werden seitens des Projektteams keine Pläne herausgegeben und keine relevanten Daten zur Raumverteilung genannt.
  • Dez 2015: Pfarrjugend wendet sich an die Presse
    Augsburger Allgemeine: Geheimsache Roncallihaus
  • Jan 2016: Gespräch mit zwei Mitgliedern der Kirchenverwaltung. Es werden dabei erstmals die Pläne vorgelegt. Es herrscht Einigkeit das diese Defizite aufweisen.
  • Jan 2016: Interne Planvorstellung für alle Gremien der Gemeinde. Die Pfarrjugend wurde nachträglich auch eingeladen. Pfr. Wurzer lädt die Jugend darin zu einem ergebnissoffenen Treffen mit dem Architekten W. Eberle ein, um ihre Kritikpunkte anzubringen.
  • Jan 2016: Die Pfarrjugend bringt ihre Kritikpunkte in einem Treffen mit dem Architekten W. Eberle an den Plänen an. Kleine Änderungen am Entwurf sind möglich, allerdings lösen diese nicht die Hauptproblematik mit den zu kleinen Räumlichkeiten im KG. Diese können nicht erweitert werden da der Planungsprozess so weit fortgeschritten ist.